Aufgabe einer Geburtsbegleiterin


während der Schwangerschaft

Als Geburtsbegleiterin /Doula habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, andere Frauen während ihrer Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett emotional und mental zu unterstützen, egal ob das Baby im Krankenhaus, Geburtshaus oder zu Hause auf die Welt gebracht wird. So werde ich meine ganze Erfahrung und mein Wissen in die Begleitung der Klientin einbringen.

Ist es ihre erste Schwangerschaft und Sie haben viele Fragen?

Haben Sie bereits geboren und wünschen sich dieses Mal eine Begleitung?

Während der Treffen in der Schwangerschaft kann ich Sie ausreichend über die verschie-denen Geburtsmöglichkeiten informieren. Was sind ihre Wünsche für die Geburt oder was der passende Geburtsort sein kann. Wir sprechen Unsicherheiten, Sorgen und Ängste an. Gerne begleite ich Sie auch zu einer Kreißsaalbesichtigung oder auch zu einem Arztbesuch!

Wir können verschiedene Atem- und Entspannungstechniken miteinander üben oder ich kann mit einer Schwangerschafts-Massage körperlichen Beschwerden unterstützend ent-gegen wirken!

Ich werde mich bei allen Treffen nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen richten und kon-zentriere mich vollkommen um ihr Wohlbefinden.

Wichtig zu wissen:

Mein Angebot grenzt sich klar vom Tätigkeitsfeld einer Hebamme ab. Ich führe keine medi-zinischen oder diagnostischen Tätigkeiten durch.

die Geburtsbegleitung

Ab dem von Ihnen gewünschten Zeitpunkt stehe ich Ihnen und Ihrem Partner während der gesamten Geburtsdauer kontinuierlich unterstützend zur Seite. Wenn Sie mich anrufen, werde ich schnellstmöglich bei Ihnen sein. Einfühlsam helfe ich Ihnen mit mit Atem-, Ent-spannungs- oder Konzentrationsübungen durch die Wehen. Auf Wunsch massiere ich und erinnere an die von Ihnen gewählten Geburtsaffirmationen. Da ich durch unsere Treffen in der Schwangerschaft genau weiß was Sie sich für die Geburt wünschen, kann ich mich ganz auf Ihre Bedürfnisse einlassen und kann als Kontaktperson zwischen dem Kranken-hauspersonal, der Hebamme und Ihnen tätig sein.

Auch hier nochmal:

Ich ersetze nicht die Arbeit der Hebamme, denn ich übernehme keine medizinische Funktion!

Ganz klar ist die Hebamme, sobald sie im Raum ist, die Ansprechpartnerin.

die Zeit im Wochenbett

Während der Zeit im Wochenbett treffen wir uns noch mindestens einmal zu einem Nach-gespräch. Ich komme zu Ihnen nach Hause und wir besprechen ausführlich das Geburts-erlebnis. Gerne helfe ich Ihnen auch dabei, z.B. eine Still- oder Trageberatung, Eltern-Kind-Gruppen und andere Beratungsstellen zu finden, wenn Sie diese in Anspruch nehmen möchten.

Was bringt eine Geburtsbegleitung?


Die positiven Effekte einer kontinuierlichen Geburtsbegleitung wurden erstmals von Mar-shall H. Klaus, John H. Kennell und Phyllis H. Klaus in den 1970er Jahren nachge-wiesen. Wissenschaftliche Studien und Untersuchungen zeigen, dass die kontinuierliche Begleitung durch eine Geburtsbegleiterin während der Geburt ein großer Gewinn in der modernen Geburtsarbeit ist.

Die Cochrane Collaboration, eine unabhängige und gemeinnützige Organisation, hat in ihrem Report im Oktober 2012 über die Auswirkungen von kontinuierlicher Geburtsbeglei-tung durch eine Geburtsbegleiterin folgende interessante Fakten zusammen getragen:

  • die Kaiserschnittrate konnte gesenkt werden
  • die Geburtsdauer konnte verkürzt werden
  • deutlich geringerer Bedarf an Schmerzmitteln und PDA
  • deutlich seltener geringe AGPAR-Werte von Neugeboren
  • geringerer Einsatz von Saugglocke und Zange
  • häufigere Spontangeburten

Die Untersuchungen ergaben auch, dass (sich) durch die Begleitung:

  • wesentlich mehr Babys voll gestillt werden
  • Mütter weniger innere Unruhe oder Anzeichen von Depressionen entwickeln
  • Eltern erfolgreicher mit der neuen Familiensituation durch das Baby umgehen
  • sich Eltern im Umgang mit dem Baby bestärkt fühlen

Diese Ergebnisse wurden aus 22 Studien mit insgesamt 15.288 Frauen zusammenge-tragen. 

Quelle: »Continuous support for women during childbirth«, Hodnett ED, Gates S, Hofmeyr GJ, Sakala C; The Cochrane Collaboration and published in The Cochrane Library 2012, Issue 10.


Im Ethik-Code und Knigge einer Geburtsbegleiterin können Sie sich informieren, was eine Geburtsbegleiterin tut und was nicht.