Hygieneschutzkonzept

 

Standardmaßnahmen zu jedem Termin:

  • Vor Beginn von Anwendungen werden die Hände gewaschen und desinfiziert.
  • Nach dem Termin werden die Hände gewaschen und desinfiziert.
  • Desinfektionsmittel steht immer am Behandlungsplatz in Reichweite.
  • Alle benötigten Utensilien werden desinfiziert.
  • Der Raum wird gründlich gelüftet.
  • Die Laken / Handtücher werden gewechselt und bei mindestens 60°C gewaschen.
  • Alle Türgriffe / Handläufe und weitere Kontaktflächen werden desinfiziert.
  • Tägliche Abfallentsorgung und Desinfektion der Abfallbehälter.

Erweitertes Hygieneschutzkonzept zur Vermeidung nosokomialer Infektionen und Weiterverbreitung von Krankheitserregern:

  • Termine finden nur nach telefonischer Absprache / Anfrage per Mail statt.
  • Gesundheitscheck zur Klärung von Anzeichen einer akuten Infektion – bei Verdacht auf eine Erkrankung kann ein Termin nicht wahrgenommen werden.
  • Die Begrüßung und Verabschiedung findet auf Distanz, ohne Handreichung oder Umarmung, statt.
  • Beim Betreten der Praxisräume ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die Hände sind zu waschen und zu desinfizieren bevor das Beratungsgespräch / Coaching / die Kör-perarbeit beginnen kann.
  • In den Sanitärräumen stehen Handwaschmittel und Desinfektionsmittel bereit.
    Es stehen Einmalhandtücher zur Verfügung.
  • Die Kontaktdaten sind zu hinterlassen, um bei einer etwaigen Infektion die Infektions-kette / Kontaktpersonen informieren zu können.
    Die Daten müssen 4 Wochen aufbe-wahrt bleiben und werden anschließend gelöscht und keiner weiteren Verwendung zugeführt.
  • Die Einhaltung der Abstandsvorgabe von 1,5m im etwaigen Wartebereich und zwischen den Anwendungen / der Körperarbeit wird selbstverständlich gewährleistet.
  • Die Gesundheitspraktikerin und etwaige Angestellte / Putzkräfte tragen eine Mund–Nasen–Bedeckung.
  • Die Klientin trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung, außer bei Atemproblemen und bei körpgerarbeiten in Bauchlage, um die genügende Versorgung mit Sauerstoff zu gewährleisten.
  • Gesichtsmassagen und berührende Körperarbeit in Gesichtsnähe werden vermieden.
  • Anwendungen / Körperarbeit, die
    - eventuell emotionale Prozesse auslösen können
    - intensive Atmung benötigen, werden vermieden,
    da ein zu enger Körperkontakt durch halten / trösten aktuell leider unmöglich ist.
    Papiertaschentücher sind in Reichweite der Klientin gerichtet falls Tränen fließen.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung wird nach jeder Klientin gewechselt und entweder des-infiziert oder bei mindestens 60°C gewaschen, bzw. entsorgt.

Susanne Jansen, Worms, 02.12.2020